Montag, 2. April 2012

Eine weitere Leidenschaft von mir...

ist das Lesen und die Bücher. Diese Leienschaft begleitet mich schon seit ich noch ein Kind war, schon damals habe ich Bücher geradezu verschlungen. Der Lesestoff hat sich über die Jahre immer ein wenig verändert. Das Genre welches mich nun schon eine ganze Weile begeistert ist das der Thriller und Psychothriller. Sehr viele habe ich schon gelesen und ich freue mich immer wieder wenn ich einen weiteren spannenden Thriller gefunden habe.


Seit das kleine Tochterkind zur Welt kam, ist meine Lesezeit ziemlich beschränkt deswegen ist es mir noch wichtiger, dass die Bücher die ich lese auch wirklich gut sind.


Seit der Geburt ist zudem eine neue Spezies von Büchern dazugekommen. Ja ihr könnt es euch denken, Elternbücher sogenannte Erziehungsratgeber, Alltagshilfen, Bücher über Babys Schlaf usw.
Die Auswahl ist riesig und irgendwie weiss man als frischgebackene Eltern ja noch überhaupt nicht was da auf einem zu kommt und zu was man den gerne Ratschläge möchte, wo man Zuspruch braucht usw.


Mittlerweile weiss ich schon ganz gut was mir zusagt und was nicht und ich habe einige wirklich gute Bücher. Ein sehr empfehlenswertes Buch ist eines von Sibylle Lüpold es heisst, "Ich will bei euch schlafen". Es handelt von Babys Schlaf und vom Co-Sleeping. Was Co-Sleeping ist? Es bedeutet eigentlich nur, dass die Babys/Kinder nicht alleine in einem Raum schlafen müssen, sondern mit Geschwister in einem Zimmer oder eben bei den Eltern.


Ein anderes Buch das dieses Thema auf ein wenig andere Weise aufgreift, landete vor ein paar Tagen bei mir im Briefkasten, es ist erst vor kurzem herausgekommen, druckfrisch sozusagen. Ich habe es verschlungen und ich kann sagen, es liest sich leicht und flüssig. Wieso ich geschrieben habe, dass es das Thema anders aufgreift? Weil es provokativ gesschrieben ist, ja man könnte wohl sogar sagen, sarkastisch. Aber gleichzeitig sehr humorvoll, es bringt einem zum lachen und gleichzeitig zum nachdenken. Ich habe das Gefühl, das Buch nimmt sich selbst nicht allzu ernst und das macht es extrem lesenswert! Aber doch sind die Aussagen in dem Buch belegt und nicht einfach irgendwo aus der Luft gegriffen. Den auch wenn man immer wieder lachen kann und es immer auch wieder Erfahrungsberichte drin hat, kommt die Theorie nicht zu kurz, allerdings wird diese so geschrieben, dass sie nicht langweilig und langfädig ist, sondern interessant.
Bei dem was ich bis jetzt gelesen habe, verstehe ich die Kernaussage des Buches so, Eltern werden ist eine absolut überwältigende Sache bei der es häufig ums blanke überleben geht. Man bekommt viel zu wenig Schlaf und muss gleichzeitig viel zuviel leisten, was kann man also tun um das Ganze so unbeschadet wie möglich zu überstehn und zwar beide Parteien, Eltern und Baby. So das es möglichst auf beiden Seiten keine Verlierer gibt.
Es werden in dem Buch immer wieder die gängigen Schlaflernprogramme vorgestellt. Darunter das allseits bekannte Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen". Da geht es ja darum sein Kind weinen zu lassen bis es von selber einschläft, naja man geht ab und zu mal ins Zimmer rein, aber dazwischen lässt man es einfach schreien. Für mich ein absolutes no-go! Im Buch Besucherritze wird angemerkt, dass schon der Titel stutzig machen sollte, den schlafen muss man doch nicht lernen, Schlaf ist doch eine unwillkürliche Sache...


Wie die meisten Bücher in denen es nicht darum geht sein Baby/Kind zu konditionieren hält auch dieses Buch nicht wirklich Tipps bereit was man tun kann das sein Kind nun endlich alleine einschläft und durchschläft, es geht vielmehr darum, zu verstehen wieso es das natürlichste der Welt ist wenn es dies eben noch nicht macht. Und es unterstützt einem darin auf seine Intuition zu hören und eben genau das zu machen was man ohne Bücher wie "Jedes Kind kann schlafen lernen" wahrscheinlich sowieso gemacht hätte, nämlich auf die Bedürfnisse seines Kindes einzugehen und es liebevoll und emphatisch zu umsorgen ohne so grausame Tipps  wie "lass das Kind einfach schreien, so wird es selbstständig" zu befolgen.

Ein Textabsschnitt aus dem Buch "Besucherritze":

"Dass es Leute gibt, die sogar zugunsten ihrer Selbstverwirklichung keine Kinder bekommen, ist evolutionär gesehen grosser Blödsinn. Aber die gibt es und genauso gibt es Eltern, die sich trotz Kinder noch selbst verwirklichen wollen. Auch das ist evolutionär gesehen Blödsinn. Der eigentliche Plan lautet Gene streuen, Brut am Leben halten, fertig. Aber so beschränkt wollen heute doch die wenigsten Eltern leben. Man erwartet da doch noch ein bisschen mehr. Man erwartet aber  nicht nur mehr, sondern auch weniger. Nämlich weniger Selbstaufopferung, weniger Wir und mehr Ich. Eben sein eigenes Leben. Babys hingegen haben kein eigenes Leben. Sie haben nur ein soziales Leben und da liegt das eigentliche Problem. Babys passen nicht zu unserem Leben, owohl wir sie über alles lieben und sie trotz allem bekommen. Im Endeffekt sieht dabei einer immer alt aus, entweder die Babys oder die Eltern oder  beide. Und daran hat wahrscheinlich keiner Schuld. Na ja, zumindest nicht so richtig. Also Augen zu und durch. Irgendwann sind die Kleinen gross und gehen weg, wir werden unsere Ruhe haben und auch das wird uns nicht recht sein, denn irgendwie passen wir vielleicht selbst nicht so richtig zu uns. Schliesslich waren wir alle einmal Baby."

So und nun möchte ich euch einfach noch sagen, kauft dieses Buch, lehnt es aus, lest es! Es ist wirklich die Zeit wert! Es ist sicherlich für alle die ihre Kinder familiengebettet in oder durch ihr Leben begleiten eine spannende und humorvolle Lektüre. Auch für Gegner der Besucherritzevariante, könnte es interessant sein, ein Blick über den Zaun...vielleicht ist das Gras auf der anderen Seite ja grüner ;)
Mir entspricht die Schreibweise der Autorin Eva Solmaz sehr und ich musste viel schmunzeln und lachen, jedoch hat mich das Buch auch nachdenklich gemacht und ein Stück weit traurig, wieviele Babys müssen sich immer wieder in den Schlaf weinen, allein gelassen und voller Angst...

Wer noch mehr über das Buch erfahren möchte und auch den Selbstversuch lesen und machen möchte ;) drückt hier.

So dies war nun ein aussergewöhnliches Post, hatte ja irgendwie nicht wirklich was mit Kreativität zu tun, jedoch viel mit mir. Es ist ein Thema welches mir sehr wichtig ist und falls ich durch meinen Post nur ein Elternpaar davon abhalten kann die Ferber Methode an ihrem Baby anzuwenden, ja dann bin ich schon glücklich. Noch dazu kommt, das ich auf Arbeit bin und hier einfach keine Fotos von meinen genähten Sachen habe...dies folgt dann in den nächsten Tagen.

Es grüsst die Nachteule
Stefanie

Kommentare:

  1. Liebe Stefanie

    Ich finds schön, dass Du Dich so gegen das Alleine-Schreien-Lassen einsetzt! Auch ich sehe es so: für jedes Kind, welches nicht unter dieser "Methode" leiden muss, lohnt sich dieser Einsatz und die Aufklärung der Eltern, wie schädlich das sein kann. Stellen wir uns doch mal vor, wir könnten uns noch nicht mit Worten ausdrücken, hätten auf der Welt nur zwei wirklich enge Vertrauenspersonen, auf die wir uns normalerweise verlassen können, und genau dann, wenn es dunkel ist, sind diese Vertrauenspersonen einfach WEG. Das Kind muss sich völlig alleine, hilflos und ausgeliefert fühlen. Grausam!!

    Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass der Kinderarzt, welcher meine Praxis führt, einigen Eltern zu dieser Methode geraten hat. Das hat mich sehr enttäuscht und auch entsetzt. Zum Glück sind wir jeweils nicht bei ihm in Behandlung, sondern bei seiner angestellten Kinderärztin.

    Liebe Grüsse und hoffentlich auf bald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Laura
      Ich danke dir für deinen Kommentar! Es ist immer wieder schön, zu wissen das man nicht alleine ist mit seinem "Denken"!
      Es ist wirklich tragisch, dass Ärzte dies weiterempfehlen vorallem da ja eigentlich mittlerweile erwiesen ist, dass es einfach wirklich nicht gut ist und das Ganze Spätfolgen mit sich bringen kann. Aber leider greifen viele Ärzte bei diversen Themen immer wieder zum einfachsten Weg...naja auf jeden Fall der einfachste Weg für sie, für die Eltern wohl schon weniger und für die Babys ist der Weg wohl überhaupt nicht einfach, aber die Babys können sich ja nicht wehren deswegen sind sie leider praktische Opfer. Traurig aber wahr!

      Liebe Grüsse und schöne Ostern!
      Stefanie

      Löschen